Eine Penispumpe funktioniert nach dem Prinzip des Vakuums. Eine solche Vakuumpumpe besteht aus einer langen Röhre, welche den Penis aufnehmen soll, die an ihrem offenen Ende mit einem eng abschließenden Gummiring als Dichtung versehen ist. Über einen externen Pumpball lässt sich so im Inneren der Penispumpe ein Vakuum schaffen, welches den Blutzustrom im Penis anregen soll.

Die Penispumpe benutzen

Um eine Penispumpe zu nutzen, wird der nicht oder nur schwach erigierte Penis in die Röhre eingeführt. Die Vakuumpumpe wird dabei bis zur Peniswurzel herunter gezogen, so dass die Gummidichtung den Penis eng umschließt. Anschließend wird über die externe Pumpe ein Vakuum erzeugt. Das Blut fließt aufgrund des Unterdrucks in den Penis, welcher nun zu erigieren beginnt. Lässt man nun den Druck aus der Pumpe entweichen und entfernt diese, bleibt die Erektion noch einige Zeit erhalten und bietet die Möglichkeit für einen befriedigenden und zufrieden stellenden Sexualakt.

Gefahren und Risiken der Penispumpe

Wird im Inneren der Penispumpe ein zu großer Unterdruck erzeugt, kann es zu leichten Gewebeschädigungen kommen. Bevor dieser Fall jedoch eintritt, wird die Benutzung einer solchen Pumpe bereits so unangenehm, dass niemand dieses freiwillig auf sich nehmen würde. Dem entsprechend bietet eine solche Penispumpe bei entsprechender Nutzung keinerlei Gefahren für den Benutzer.

Penispumpen werden vor allem in den Bereichen eingesetzt, in welchen eine grundsätzliche Erektionsfähigkeit noch vorhanden ist. Leichte erektile Dysfunktionen zum Beispiel, können mit solch einer Penispumpe deutlich einfacher behandelt werden, als mit den ansonsten üblichen Medikamenten, welche aufgrund ihrer Nebenwirkungen nur bedingt zu empfehlen sind.