Aufregende Spielzeuge und sinnvolle Hilfsmittel für den Analverkehr

Spielzeug & Hilfsmittel für Analverkehr

Spielzeug & Hilfsmittel für den Analverkehr

Analverkehr oder auch anale Penetration dient der Stimulanz in erotischen Begegnungen. Sie kommt vermehrt in heterosexuellen Beziehungen zum Einsatz und ist meist fester Bestandteil homosexueller Liebesverhältnisse. Da der Anus durch einen kräftigen Schließmuskel verschlossen ist, muss der aufnehmende Partner zur analen Penetration zwingend bereit sein. Nur so lässt sich die Lockerung der betroffenen Muskulatur erreichen, was ein schmerzloses Eindringen ermöglicht. Vorangehende Dehnung gehört ebenfalls zu den als ideal beschriebenen Voraussetzungen.

Nachfolgend stellen wir Ihnen aufregende Spielzeuge und sinnvolle Hilfsmittel für den Analverkehr vor:

Analdusche, Spülball & Irrigator für die Analreinigung

Die ursprünglich aus der Medizin stammende Analdusche dient der Reinigung des Enddarms und somit der Vorbereitung auf die anale Penetration. Richtig angewendet bestehen bei einer Analdusche kaum Risiken: Flüssigkeit wird in den Darm eingeleitet und tritt auf natürlichem Weg wieder aus. Alternativen zur Analdusche sind Spülbälle oder auch Irrigatoren; letztere werden in aller Regel für größere Flüssigkeitsmengen eingesetzt. Die Medizin empfiehlt zwei Analspülungen nacheinander vorzunehmen: erst eine mit wenig Flüssigkeit und dann eine mit mehr Flüssigkeit.

Butt Plug für Analdehnung

Der Butt Plug dient vordergründig zur Vorbereitung des Analverkehrs und weniger zur Stimulanz. Da beim Eindringen in den Anus der Schließmuskel überwunden werden muss, verhilft eine vorangehende Dehnung bei der schmerzfreien Penetration. Der Butt Plug oder auch Analplug ist dafür so geformt, dass er leicht eingeführt und über eine längere Zeit anal getragen werden kann. Seine Form beginnt mit einem geringen Durchmesser, der über die Länge zunimmt. Am Ende des Analplugs verjüngt sich das Sextoy wieder und der Schließmuskel kann diese Verjüngung komplett umschließen. Gleichzeitig verhindert ein verbreitertes Ende das versehentliche vollständige Eindringen in den Anus und dient als Hilfe zur Entfernung.

Butt Plugs werden entweder direkt vor dem Analverkehr getragen oder dienen der Gewöhnung. Sie sind eine optimale Vorbereitung für den ersten Analverkehr.

Kondome und Gleitmittel

Beim Analverkehr sollte besser nicht auf den Einsatz von Kondomen verzichtet werden. Aufgrund der Enge des Schließmuskels und der empfindlichen Darmschleimhaut kommt es sehr schnell zu Verletzungen. Diese betreffen überwiegenden den passiven, empfangenen Partner, aber auch der aktive, eindringende Partner kann betroffen sein. Kondome, die für den Vaginalverkehr vorgesehen sind, reißen beim Analverkehr vorschnell und bieten keinen ausreichenden Schutz. Wegen der besonders hohen mechanischen Belastung beim Analverkehr stehen im Handel extrem reißfeste Kondome zur Verfügung. Die meisten Kondome sind herstellerseitig mit Gleitmittel befeuchtet, was das Eindringen in alle Körperöffnungen erleichtern soll.

Um die Penetration möglichst schmerzfrei zu halten, ist ein Gleitmittel empfehlenswert. Unverträglichkeiten kommen eher selten vor oder treten nur bei besonders empfindlichen Personen auf. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass nur solche Gleitmittel Verwendung finden, deren Zusammensetzung sich mit Latex-Kondomen verträgt. Gleitmittel dieser Art sind in der Regel als solche gekennzeichnet. Fehlt die Kennzeichnung, sollte der Einsatz im Bereich des Afters mit Vorsicht geschehen oder ganz darauf verzichtet werden.

Analdildo und andere Anal-Stimulatoren

Der Analdildo unterscheidet sich insofern vom Butt Plug, als dass er nicht für das dauerhafte Tragen gedacht ist. Ein Analdildo weist häufig eine Form auf, die an aneinander geheftete Kugeln erinnert. Andere Formen sind möglich. Seine Verwendung dient der Luststeigerung. Auch hier ist die konische Form vorherrschend, die ein Eindringen erleichtert. Risiken bestehen in erster Linie durch das vergleichsweise feste Material.

Unsachgemäß angewendet kann es zu Verletzungen im Bereich des Anus kommen. Davon betroffen ist sowohl der Schließmuskel selbst als auch die dahinterliegende empfindliche Schleimhaut. Aus Gründen der Gesundheitsvorsorge gelten dieselben Vorsichtmaßnahmen wie bei allen Sextoys, die aus künstlichen Materialien hergestellt sind.

Analkugeln, Analketten und Analperlen

Analkugeln dienen der Stimulanz während des Geschlechtsakts. Sie verbleiben im Körper, bis zum Höhepunkt. Dann werden sie langsam aus dem Körper entfernt und verlängern bzw. vertiefen den Orgasmus.

Analkugeln liegen in unterschiedlichen Materialien vor. Ursprünglich aus dem asiatischen Raum stammend, handelt es sich um eine Perlenschnur, die mit einem Band verbunden ist. Analkugeln in dieser Machart sollten nach der Benutzung im Analbereich keinesfalls an anderen Körperstellen eingeführt werden. Die Sterilisation des Fadens ist nicht wieder herzustellen. Andere Fertigungsmaterialien, wie solche aus Silikon, sind deutlich besser zu reinigen.

Vorsicht beim Analverkehr

Sowohl wegen der hohen Verletzungsgefahr des Enddarms aufgrund der gut durchbluteten Schleimhaut als auch am Penis durch mechanische Belastung, ist das Risiko im Bezug auf sexuell übertragbare Erkrankungen besonders hoch. Bedauerlicherweise kommt es zu einer weiteren Gefahr der Gesundheitsbeeinträchtigung durch Weichmacher in vielen Sextoys. Untersuchungen konnten einen zum Teil besorgniserregenden Grad an Weichmachern in Sexspielzeug nachweisen. Eine gesetzliche Regelung, die Höchstmengen definiert, existiert für Deutschland leider nicht. Aus diesem Grund weisen Verbraucherschützer darauf hin, dass Sexspielzeug aus Kunststoffen grundsätzlich nur mit Kondom angewendet werden soll.